Zurück zur Übersicht

Seminar
Erstellung normgerechter Technischer Zeichnungen

"Update" auf Grundlage neuer internationaler Normen - So setzen Sie diese weitreichenden Auswirkungen eindeutig um

Die Konstruktionszeichnung (Technische Zeichnung) ist in der industriellen Fertigung ein zentrales Dokument und das wichtigste Kommunikationsmittel zwischen Konstruktion, Entwicklung, Fertigung, Einkauf, Vertrieb, Zulieferbetrieb und Kunde – weltweit. Sie beinhaltet die wichtigsten Informationen über ein technisches Produkt, ohne deren Hilfe eine funktionsgerechte und wirtschaftliche Fertigung nicht möglich ist. Bei externer Fertigung sowie bei Annahme von Kundenzeichnungen stellt die Konstruktionszeichnung zudem einen rechtsverbindlichen Vertrag dar.

Weitgehend unbekannt ist, dass im Zuge der Umstellung auf internationale Normen nicht nur die Inhalte der Normen stark erweitert wurden, sondern es hat sich auch die Bedeutung der Symbolik teilweise gravierend geändert. Neue Vereinbarungen, die keiner besonderen Zeichnungseintragung bedürfen („Default-Regeln“), sind hinzugekommen (z.B. neue ISO 8015:2011).

Die Praxis zeigt jedoch, dass die Mehrzahl der heutigen Konstruktionszeichnungen nicht eindeutig interpretierbar ist, da zwingend erforderliche Regeln und Prinzipien nicht festgelegt sind. Als Folge können funktionsunfähige Produkte gefertigt werden.

Nur eine konsequente und konstruktiv richtige Anwendung dieser neuen Normen ermöglicht eine signifikante Verbesserung der Produktqualität. Dies geht einher mit einer Senkung der Fertigungs- und Prüfkosten und damit letztlich der Sicherung der Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens. Sie führt außerdem zu einer Verminderung der Haftungsrisiken.

Vorrangiges Ziel des Seminars ist es daher aufzuzeigen, welche gravierenden Normänderungen sich in den letzten Jahren vollzogen haben und auf welche Weise deren Inhalte in die Konstruktionspraxis umgesetzt werden können. Die Seminarteilnehmer sind damit in der Lage, fehlerhafte oder mehrdeutige Anforderungen zu erkennen und sicher zu beseitigen.

Hinweise und detaillierte Informationen zum Veranstaltungsformat finden Sie nachfolgend im Text.

Seminarinhalt auf einen Blick

  • Kenntnis der wichtigsten Normänderungen
  • Praktische konstruktive Umsetzung der neuen internationalen Normen
  • Verringerung der Fertigungs- und Prüfkosten und Erhöhung der Produktwertigkeit durch funktionsgerechte Tolerierung
  • Erhöhung der Rechtssicherheit durch Kenntnis der wichtigsten „Default-Regeln“
  • Reduzierung des innerbetrieblichen Abstimmungsbedarfs
  • Kundenzeichnungen richtig interpretieren

Ihr Nutzen

Das Seminar vermittelt Ihnen die wichtigsten, heute verfügbaren Werkzeuge zur normgerechten Erstellung von Konstruktionszeichnungen. Ein Schwerpunkt ist die funktions-, fertigungs- und prüfgerechte Tolerierung nach den aktuellen internationalen Standards. Weiterhin werden praktische Lösungen zur Umsetzung von konstruktiven Problemstellungen aufgezeigt. Sie sind damit in der Lage, Konstruktionszeichnungen nach dem neuesten Stand der internationalen Normung zu erstellen bzw. zu überarbeiten und Kundenzeichnungen richtig zu interpretieren. Ausgehend von den konstruktiven Erfordernissen kann eine im Hinblick auf Kosten und Fertigung optimale Tolerierungsstrategie gefunden werden. Sämtliche Seminarinhalte werden anhand praxisorientierter Beispiele veranschaulicht und durch Übungen ergänzt. Die Seminarteilnehmer erhalten ausführliche Seminarunterlagen auf dem neuesten normativen Stand.

Seminarprogramm

  • Normung
  • Grundlagen
  • Grundlegende Konzepte, Prinzipien und Regeln auf Basis der ISO-GPS-Normen (ISO 8015)
  • Maße und Maßtoleranzen (dimensionelle Toleranzen)
  • Allgemeintoleranzen: Anwendung auf unterschiedliche Fertigungsverfahren
  • Form- und Lagetoleranzen (geometrische Toleranzen)
  • Oberflächenrauheit und Oberflächenkenngrößen
  • Wärmebehandlungsangaben
  • Werkstückkanten
  • Schweiß- und Lötverbindungen

Das Seminarprogramm im Detail




Einführung

  • Die Konstruktionszeichnung: ein rechtsverbindlicher Vertrag
  • Konsequenzen einer fehlerhaften, mehrdeutigen, nicht normkonformen Konstruktionszeichnung – wer haftet im Schadensfall?
  • 2D-Zeichnung versus 3D-Produktdatendokumentation: Grundlagen für ein zukunftsorientiertes Produktdatenmanagement

Normung

  • Europäische und internationale Normung, Rechtsverbindlichkeit und Produkthaftung
  • Geometrische Produktspezifikation (GPS) – das GPS-Matrixmodell
  • Veränderungen in der täglichen Konstruktionspraxis durch internationale Zeichnungsnormen

Grundlagen

  • Schriftfelder, Stücklisten (ISO 7200), Maßstäbe (ISO 5455)
  • Linienarten, -breiten, -gruppen (ISO 128-20), Schriftarten
  • Projektionsmethoden (ISO 128-30, -34, ISO 5456-2)
  • Teilansichten, sichtbare und verdeckte Kanten, Symmetrielinien, unterbrochene Teile, Lichtkanten, ebene Flächen, Einzelheiten
  • Grundregeln der Schnittdarstellung (ISO 128-40, -44)
  • Voll-, Halb-, Teil-, Profilschnitt, ergänzende und neue Regeln zur Schnittdarstellung
  • Arten von Schraffuren

Grundlegende Konzepte, Prinzipien und Regeln auf Basis der ISO-GPS-Normen (ISO 8015)

  • Grundlegende Annahmen für das Lesen von Spezifikationen auf Zeichnungen
  • Elementare Grundsätze
    • Grundsatz der bestimmenden Zeichnung
    • Grundsatz der Unabhängigkeit
    • Grundsatz des Geometrieelementes
    • Grundsatz der Dualität (Spezifikation und Verifikation)

Maße und Maßtoleranzen (dimensionelle Toleranzen)

  • Lineare Größenmaße (DIN EN ISO 14405-1: 2017): Übersicht und Abgrenzung zur mehrdeutigen Tolerierung mit Plus-Minus-Angaben an Abständen
  • Funktionsgerechte Maßtolerierung durch Anwendung geeigneter Maßspezifikatoren nach DIN EN ISO 14405-1:2017
  • Zweipunktmaß (ISO 14660-2) als internationales Default-Zuordnungskriterium für Längenmaße: Konsequenzen für eine funktionsgerechte Tolerierung
  • Ein- und Mehrdeutigkeit der Maßtolerierung (neue DIN EN ISO 14405-2:2019)
  • Eindeutige Winkelgrößenmaße nach neuer DIN EN ISO 14405-3: 2017

Ende des 1. Seminartags gegen 17.00 Uhr

Allgemeintoleranzen: Anwendung auf unterschiedliche Fertigungsverfahren

  • DIN EN ISO 22081:2020 Allgemeine geometrische und Maßspezifikationen als Ersatz für DIN ISO 2768
  • Toleranzregel (DIN 30630) bei Anwendung mehrerer Fertigungsverfahren
  • Metallguss (aktualisierte internationale Normen)
    • ISO 8062-3:2019-08 (Entwurf) als Ersatz für DIN EN ISO 8062-3: 2008)
    • ISO 8062-4:2017
  • Kunststoff-Formteile (aktuelle ISO 20457:2018 und DIN EN ISO 20457:2020) als Ersatz für DIN 16742:2013
  • Schweißen (ISO 13920)
  • Stanzen (DIN 6930-2:2011)

Form- und Lagetoleranzen (geometrische Toleranzen)

  • Grundlagen, normgerechte Symbolik und Zeichnungseintragung
  • Geometrische Tolerierung als Ersatz für mehrdeutige dimensionelle Tolerierung (ISO 14405-2:2019)
  • Formtoleranzen: Geradheit, Ebenheit, Rundheit, Zylinderform
  • Einzelbezüge, gemeinsame Bezüge und Bezugssysteme (DIN EN ISO 5459)
  • Aufbau und Interpretation komplexer Bezugssysteme
  • Besonderheiten der Profiltoleranzen (DIN EN ISO 1660:2017) in aktuellen technischen Zeichnungen
  • Richtungstoleranzen: Parallelität, Rechtwinkligkeit, Neigung
  • Ortstoleranzen: Position, Koaxialität, Symmetrie
  • Lauftoleranzen: Einfacher Lauf und Gesamtlauf

Oberflächenrauheit und Oberflächenkenngrößen

  • Oberflächenkenngrößen nach ISO 4287:2010 und ISO 13565-2
  • Funktionsgerechte Auswahl geeigneter Oberflächenkenngrößen
  • Normgerechte Zeichnungseintragung, Sammelangaben (ISO 1302)
  • Annahmekriterien: 16 %-Regel und Maximum-Regel (ISO 4288)

Wärmebehandlungsangaben

  • Darstellung und Angaben in techn. Zeichnungen nach DIN EN ISO 15787:2018 Werkstückkanten
  • Darstellung und Bemaßung in techn. Zeichnungen nach ISO 13715:2020

Schweiß- und Lötverbindungen

  • Symbolische Darstellung in Zeichnungen nach DIN EN ISO 2553:2019-12

Ende des 2. Seminartags gegen 17.00 Uhr

Zielgruppen

Ingenieure aus Entwicklung und Konstruktion, Normung und Qualitätssicherung, Technische Zeichner, auch: Mitarbeiter aus Arbeitsvorbereitung, Fertigung und Produktion, Mitarbeiter des betrieblichen Ausbildungswesens.

Allgemeine Hinweise zur Seminarteilnahme je nach Veranstaltungsformat

Hinweise bei Teilnahme an Präsenz-Seminaren
(bei Teilnahme an Live-Online-Seminaren siehe Information nachfolgend):

Im Seminarpreis enthalten:
- Seminarunterlagen
- Teilnahmezertifikat
- inkl.Vollverpflegung vor Ort

Im Zuge der Corona-Pandemie haben wir zum Schutz unser aller Gesundheit ein Hygienekonzept (Download PDF: Hygienestandards VDI-Haus) für das VDI Fortbildungszentrum entwickelt, umgesetzt und stets den aktuellen Vorgaben angepasst.

Unsere Veranstaltungen werden in der Regel im Format Online oder Präsenz angeboten. Abhängig vom Buchungsverhalten und den Rahmenbedingungen behalten wir uns das Recht vor, das Veranstaltungsformat zu wechseln, bzw. einzuschränken.

Hinweise bei Teilnahme an Live-Online-Seminaren:
Im Seminarpreis enthalten:
- Seminarunterlagen als PDF
- Teilnahmezertifikat
- Zugang zur Plattform

Wir planen unsere Live-Online-Seminare generell so, dass die Wissensvermittlung und die Übungseffekte unseren Präsenzseminaren entsprechen (inklusive fallweise Gruppenarbeiten und Übungsaufgaben; Fragen können jederzeit gestellt werden). Die bisherigen positiven Teilnehmerfeedbacks zeigen uns, dass dieses Seminarformat funktioniert.

- Sie erhalten die Einwahldaten zum Live-Online-Seminar einige Tage vor der Veranstaltung.
- Grundvoraussetzungen zur Teilnahme sind ein Internetanschluss, ein Computer/Tablet und ein Headset bzw. Mikrofon & Lautsprecher. Eine Webcam für den persönlicheren Austausch wäre sehr wünschenswert.
- Für unsere Online-Seminare kommt hauptsächlich die Software Zoom
(Zoom-Link zur Prüfung Ihrer Technik) zum Einsatz. Vereinzelt auch GoToMeeting
(GoTo-Link zur Prüfung Ihrer Technik) oder MS Teams.
- Es werden in Abstimmung mit den Teilnehmern ausreichend Pausen eingeplant.
- Die Teilnehmerunterlagen erhalten Sie vor, während oder im Nachgang des Seminars als Download oder per Mail.

Anmeldung
Live Online
08.11.2022 – 09.11.2022
iCal
09:00 – 17:00 Uhr
ONLINE-SEMINAR
1.230 €
Seminarpreis
1.050 €
VDI-Mitglieder-Preis
1.050 €
VDI-Fördermitglieder-Preis

Hochschule Pforzheim

Bei Anmeldung von zwei oder mehr Teilnehmern bekommt ab dem zweiten Teilnehmer jeder weitere 10% Rabatt auf den Seminarpreis.

Fortbildung mit Qualität Zertifiziert nach AZAV
Details & Anmeldung
Anmeldung
Live Online
08.11.2022 – 09.11.2022
iCal
09:00 – 17:00 Uhr
ONLINE-SEMINAR
1.230 €
Seminarpreis
1.050 €
VDI-Mitglieder-Preis
1.050 €
VDI-Fördermitglieder-Preis

Hochschule Pforzheim

Bei Anmeldung von zwei oder mehr Teilnehmern bekommt ab dem zweiten Teilnehmer jeder weitere 10% Rabatt auf den Seminarpreis.

Fortbildung mit Qualität Zertifiziert nach AZAV
DARSTELLUNGSPROBLEME / HINWEIS ZU IHREM BROWSER
Sehr geehrte Besucher*innen,

Sie verwenden zur Darstellung unserer Internetseite den Browser „Microsoft Internet Explorer“, was in den meisten Fällen zu fehlerhaften Darstellungen der Inhalte und zu starken Funktionseinschränkungen führt.

Um unsere Website optimal nutzen zu können, verwenden Sie bitte einen alternativen Browser, wie zum Beispiel Microsoft Edge, Google Chrome, Mozilla Firefox oder Apple Safari.

Entschuldigen Sie bitte die Umstände und vielen Dank für Ihr Verständnis!

Ihr Team vom VDI Fortbildungszentrum