Seminare und Fortbildungen vom VDI


Aus der Praxis - für die Praxis

Produktkosten mit CAD automatisiert kalkulieren

Produktkosten mit CAD automatisiert kalkulieren

So senken Sie mit CAD die Produktionskosten bereits in der Konstruktion

 

Die Konstruktion eines Produkts verursacht weniger als 10 Prozent, legt aber 80 Prozent der Herstellungskosten fest.

 

Herkömmliche Kostenschätzmethoden zeigen Vergangenheitskosten an, geben aber nur unzureichend Aufschluss über aktuelle Kosten. Zielführende Wege, um Kosten zu verringern, müssen bei den tatsächlichen Kostentreibern ansetzen: Teilegeometrie, Abmessungen, Produktmerkmale, Materialart, Massen/Gewichte, Toleranzen, Oberflächenqualität, Prozessschritte, Schnittwerte, Werkzeuge, Zeiten, Losgrößen.

 

Diese Kosten lassen sich mit CAD direkt aus dem Produktmodell ableiten, als konstruktionsbegleitende Kalkulation. Denn mithilfe von CAD lassen sich merkmalbasierte Produktgestalten modellieren, was weitaus effizienter ist als die Bearbeitung elementarer Geometrieformen. Automatisiertes 3D-CAD-Costing und das so genannte „Feature Extraction“ (FX) zeigen Kostenstrukturen, Kostentreiber und Kostenwirkungen von Alternativen auf.

 

Im Seminar lernen Sie Methoden und Systeme kennen, welche die Vorkalkulation eines Bauteils auf Basis des 3D-CAD-Modells und den zur Verfügung stehenden Fertigungstechniken generieren. Dabei werden Technologiefolge, geeignete Maschinen, Werkzeuge und Herstellzeiten ermittelt. Dadurch lassen sich die Konstruktion, die Produktivität und die Fertigung maßgeblich verbessern.

 

Seminarinhalte auf einen Blick

  • In wenigen Minuten, nahezu „realtime“ automatisiert Produktkosten ermitteln, um Konstruktionsentscheidungen direkt anhand von CAD-Modellen zu treffen

  • Kosten für Konstruktionsalternativen ermitteln

  • konstruktionsbegleitend Kostentreiber erkennen und analysieren (z.B. Geometrie, Merkmale, Toleranzen, Oberfläche)

  • verschiedene softwaregestützte Lösungen unterscheiden

  • die praxiserprobten Methoden aus dem Seminar direkt im Unternehmenumsetzen

  • und in den bestehenden Workflow integrieren

  • Anwendungsmöglichkeiten und Eignung von CAD-basierten Methoden beurteilen und deren Einführung im Unternehmen leiten

 

Ihr Nutzen

Wenn die Konstrukteure selbst die Kostenermittlung übernehmen,

  • werden nachweislich Konstruktionsänderungen im Laufe des Produktionsprozesses verringert.

  • werden Zeit und Produktionskosten gespart. Die automatisierte Kostenermittlung führt in der Regel gleich zu Beginn zur effizientesten Konstruktion eines Produkts.

  • wird dies auf hohe Akzeptanz treffen, da sie die Kostenkalkulation einfach anwenden können, ihre gewohnte Arbeitsweise beibehalten können und nur wenige Daten eingeben müssen.

 

Das Seminar ist geeignet für

Führungs- und Fachkräfte aus Entwicklung, Konstruktion, Arbeitsvorbereitung, Produktmanagement, Beschaffung und Controlling

 

Seminarprogramm und Schwerpunkte

(Weitere Details finden Sie im PDF zum Download)

  • Hauptgruppen verfügbarer Kostenermittlungsmethoden

  • Gegenüberstellung der wichtigsten Kostenermittlungsmethoden

  • Zielkosten (Target Costing) als Vorgabe

  • Optimierungsansätze für Kosten und Nutzen

  • Merkmalbasierte (Feature) Kostenermittlung

  • Vorteile CAD to cost

 

Im Seminarpreis enthalten

  • Seminarunterlagen

  • Teilnahmezertifikat

  • Verpflegung (Mittagessen, auch vegetarisch – diverse Pausensnacks und Kuchen – Getränke: Kaltgetränke, Kaffee, verschiedene Teesorten)

 

Ihre Referenten

  • Dr.-Ing. Eugen Bendeich, VDI, Industrieberatung, Stuttgart

  • Marco Huber, Geschäftsführer der BENZ GmbH Werkzeugsysteme, Haslach i.K.


  • 26.06.2019 - 27.06.2019
    09:00 Uhr - 16:30 Uhr
    VDI-Haus Stuttgart
    Hamletstraße 11
    70563 Stuttgart
    Jetzt anmelden

    Bei Anmeldung von zwei oder mehr Teilnehmern bekommt ab dem zweiten Teilnehmer jeder weitere 10% Rabatt auf den Seminarpreis.

    Veranstaltungsort
    VDI-Haus Stuttgart; Hamletstraße 11; 70563 Stuttgart
    0711 131630
    zurück zur Übersicht